Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken.

Radio F Monatsbläddla vom 08.02.2019    





 

2019 steht für uns ganz im Zeichen der Jubiläen. An Haufen verschiedene Anläss des ganze Joähr über zu feiern... als bräuchdn mir Franngn derzu exdra ann Grund.... Mir feiern eh alles, wos ned bei drai auf’m Baam is, zerm Deil einfach, wall die Sunna scheind. Freilich, es Wedder hodd bis etzd selbsd demm feierwüdichsdn Baddi-Biesd kaum an Anlass zur Freude gehm. Selbsd unsere frännggischn Fussballglubbs lösn agduell kanne Freudensprüng aus. Vielleichd isses nocherd doch aa gor ned so verkehrd, dess mir uns des Joähr aff des ein oder andere Jubiläum stüdzn könna.

Für alle, die nu nach Gründe für a weng Frohsinn und Heiderkeid suung, bringer mir unser Monatsbläddla raus.


100 Jahre Mehrtwersteuer - 2019 ist "mehr Wert"


5 Jahre
Das Radio F Monatsbläddla, im September

10 Jahre

Quelle Aus, Palazzo

20 Jahre
Totale Sonnenfinsternis
Übergang und Sorge – Start ins neues Jahrtausend
Rücktritt Boris Becker und Steffi Graf

30 Jahre
Mauerfall

40 Jahre
Gostner Hoftheater
Internationales Figurentheaterfestival Erlangen

50 Jahre
Woodstock

60 Jahre
Barbie Puppe
Blechtrommel

70 Jahre
Gründung BRD
Peter Maffay

80 Jahre
Tina Turner, Terence Hill, Karel Gott, Scott McKenzie

90 Jahre
Am 29. Januar 1929 ließen die Vereinigten Papierwerke Nürnberg das Warenzeichen Tempo beim Reichspatentamt in Berlin anmelden.

Weltwirtschaftskrise, Martin Luther King, Grace Kelly, James Last, Jackie Kennedy, Pierre Brice, Audrey Hepburn, Harald Juhnke, Anne Frank, Bud Spencer, Helmut Rahn, Michael Ende

100 Jahre
Beate Uhse am 25. Oktober
Am 25. Oktober vor 100 Jahren wurde Beate Uhse geboren, eine deutsche Unternehmerin und Pilotin, die nach dem Zweiten Weltkrieg einen Versandhandel für „Ehehygiene“(1951) sowie in Flensburg den ersten Sexshop der Welt gründete und zuvor in den 1930er-Jahren die einzige Stuntpilotin Deutschlands war.

Die Mehrwertsteuer 1919. Die Idee einer Mehrwertsteuer geht auf Carl Friedrich von Siemens zurück. Als von Siemens 1919 die Umsatzsteuer kritisierte, war damals die Steuerlast umso höher, je mehr Unternehmen ein Produkt auf dem Weg zum Endkunden durchlief. Dies begünstigte Großunternehmen mit hoher Fertigungstiefe und verzerrte somit den Wettbewerb.

500 Jahre
Leonardo Da Vinci




Und das sind heute unsere Themen:
Einfach auf die gewünschte Kategorie klicken

 
 
 
 
   
     




Neues vom Guten Morgen Franken Team



Welche Jubiläen stehen bei euch 2019 an?

  Herr Föttinger:

Das Jahr 2019 bringt mir im wahrsten Sinne des Wortes „mehr Wert“. Und das durch ein ganz kleines Jubiläum: 2 Jahre Nichtraucher! Ein Riesen Mehrwert für die Gesundheit, aber auch für meinen Geldbeutel.

     
  Steffi Pankotsch:

Das Jahr 2019 hat in meiner Familie noch „mehr Wert“. Bei uns stehen heuer gleich einige schöne Jubiläen an. Wir werden gemeinsam einige runde Geburtstage feiern. Zudem ist es dieses Jahr 20 Jahre her, dass mein Mann und ich in Las Vegas geheiratet haben. Und schon damals waren übrigens an unserer Seite der Herr Föttinger und seine Frau Ursula. Ich freue mich, dass wir heuer gemeinsam auf die Porzellanhochzeit anstoßen werden.




Fränkisch für Anfänger und Fortgeschrittene zum Nachlesen



2019 ist mehr Wert – des iss des Dhema des Monads. Dabei sänn mir Franggn doch ieberhabbds is Werdvollsde. Und wenn amoll anner fo uns under Minderwerdichkeidskomblexe leidet, nou konn er si ja immer nu aafbumbn. Also, schee gräftich Lufd hulln, bis er korz vorm Blatzn iss und nou mordsdrummer wichdich doher redn. Wenner nou glabbd, in demm Momend mehr Wert zer sei, ko‘ers aa glei widder vergessen. Wall schbädesdns etz wärder affn Buudn der Daadsachen zurügg ghulld, wenn er gsochd grichd: „Etz bumb di hald ned a su aaf!“



Sigis Jukebox Heroes



50 Jahre „Woodstock“ – und 2019 kehrt das Festival zurück!

Zunächst ein paar Fakten zum „Original-Festival“ von 1969: Die „Woodstock Music & Art Fair – 3 Days of Peace & Music“, kurz „Woodstock“, war ein Open-Air Musikfestival, das als Höhepunkt der amerikanischen Hippiebewegung gilt. Vom 15. bis 17. August 1969 traten Musik-Ikonen wie Jimi Hendrix, Janis Joplin, Joe Cocker, Santana und The Who vor geschätzten 400.000 Besuchern auf dem Gelände eines Milchbauernhofs in White Lake in Bethel, New York, etwa 70 km südwestlich von Woodstock, auf. Insgesamt waren 32 Bands und Solokünstler der Musikrichtungen Folk, Rock, Psychedelic Rock Blues und Country zu sehen. Das Festival gilt bis heute als eines der legendärsten der Musikgeschichte, sozusagen als Ur-Festival des Rock and Roll – und wurde vom Musikmagazin „Rolling Stones“ als einer der „50 wichtigsten Momente, der die Geschichte des Rock and Rolls verändert hat“, bezeichnet. Und jetzt kommt das wohl legendärste Musikfestival aller Zeiten zurück: 2019 wird das 50. Jubiläum von „Woodstock“ gefeiert! Das Jubiläum soll zwischen dem 16. und 18. August 2019 auf dem Originalfestivalgelände von 1969, dem Bethel Woods Center for the Arts im US-Bundesstaat New York, mit einer Neuauflage zelebriert werden.




Anjas Haustierratgeber



Für mich gibt es dieses Jahr zwei Jubiläen:
Das erste Jubiläum ist angelehnt an Woodstock und die Mondlandung, und, ich möchte jetzt noch nicht daran denken, der Oktober kommt früher als mir lieb ist... ;) Und wer nicht kapiert, was ich hier zusammenschreibe: umso besser!

  Das zweite Jubiläum haben wir bereits gefeiert, und darüber rede ich lieber, denn es hat etwas mit Tieren zu tun, allerdings nicht mit Haustieren, sondern mit wilden Dschungeltieren. Am 13. Januar feierten der Percussionist Yogo Pausch und ich die 100. Vorstellung unserer szenisch-musikalischen Lesung „Das Dschungelbuch“. Schon als Kind liebte ich „Das Dschungelbuch“ und hatte eine Hörspielkassette, die ich mindestens genauso oft in den Kassettenrecorder steckte. Walter Giller war damals der Erzähler mit seiner warmen sonoren Stimme.

2005 beschloss ich, die Originalgeschichte von Rudyard Kipling auf eine gute Stunde zu kürzen und fragte Yogo Pausch, ob er mit seinen vielen Instrumenten die Klangkulisse für mein Projekt liefern könnte. Er sagte sofort zu, und am 23. Februar hatten wir Premiere im Gostner Hoftheater. Seitdem waren wir auf unzähligen Bühnen im fränkischen Großraum unterwegs, zweimal sogar auf Tournee im Rheinland, haben viele Schulen besucht und Groß und Klein mit der Geschichte begeistert.








Frankens Schätze




In Sachen Kultur gibt es in diesem Jahr in Franken eine ganze Reihe zu feiern. Das Erlanger Markgrafentheater wird 300 Jahre alt, das neongrüne Lern-, Kultur- und Bildungshaus südpunkt in Nürnberg hat vor 10 Jahren eröffnet. Und auch das Kulturforum in Fürth begeht ein Jubiläum: denn es ist 15 Jahre her, dass aus dem ehemaligen Schlachthof an der Rednitz ein Veranstaltungsort in der Kleeblattstadt wurde.

Mehr als 100 Jahre schlug für viele Tiere auf dem Areal das letzte Stündlein. Einst war er einer der modernsten Schlachthöfe des Landes. Doch im Laufe der Zeit hatte das Gebäude ausgedient. Es war technisch veraltet und für den aktuellen Bedarf viel zu groß. Es wurden neue Räumlichkeiten gesucht und in Burgfarrnbach gefunden. Und so kam es, dass auf dem Gelände unterhalb der Stadthalle plötzlich Platz frei wurde, um das kulturelle Angebot der Kleeblattstadt auszuweiten.

Nach umfangreichen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen entstand ein großer Komplex, bestehend aus zwei verschiedenen Spielstätten, in denen seither ein abwechslungsreiches Programm geboten wird: Konzerte, Lesungen und Kabarett, Kleinkunst, Bildende Kunst und Literatur – das Kulturforum Fürth bietet allen ein Zuhause.

Auch die architektonische Gestaltung ist ein Hingucker. Bei dem Umbau wurde darauf geachtet, dass sowohl historische Bausubstanz erhalten und mit modernen Bauelementen ergänzt wurde. Auch das verglaste Foyer und der große Vorplatz fügen sich perfekt in das Gesamtbild ein.

Für das Programmkino „Uferpalast“, ein Kongresszentrum für Tagungen und Firmenveranstaltungen und ein Restaurant mit Sonnenterrasse direkt an der Rednitz war auch noch Platz. So wurde aus einem Schlachthof eine echte Kulturperle – mit dem Kulturforum der Stadt Fürth.



Internet ABC


50 Jahre alt ist das Internet! Damals begann es in Form des Arpanets, welches zur Vernetzung der Großrechner von Universitäten und Forschungseinrichtungen genutzt wurde. Das Ziel ab dem 29. Oktober 1969 war zunächst, die Rechenleistungen dieser Großrechner effizienter zu nutzen. Tim Berners-Lee entwickelte um das Jahr 1989, vor 20 Jahren am CERN die Grundlagen des World Wide Web. Im Jahr 1990 beschloss die US-amerikanische National Science Foundation, das Internet für kommerzielle Zwecke nutzbar zu machen, wodurch es über die Universitäten hinaus öffentlich zugänglich wurde!

Weitere interessante Jubiläen und auch viele Jubilare können Sie auf der Internetseite https://geboren.am nachlesen. Außerdem gibt es ein Quiz rund um die großen Persönlichkeiten der Geschichte!



Scheppers Haushaltstrick


Glänzende Gläser bei Ihrer nächsten Feier

Außer der passenden Spültechnik und einem Spülmittel brauchen gepflegt aussehende Gläser natürlich eins:

Das richtige Polieren. Es verleiht Gläsern flecken- und streifenfreien Glanz. Hierzu werden Gläser kurz über Wasserdampf gehalten. Ein Spritzer Essig im Wasser verleiht den nötigen Glanz. Das A und O bildet das richtige Poliertuch.
Es sollte besonders saugfähig sein und aus Baumwolle oder Mikrofasern bestehen.





Verlosung


 

Helmut Lotti kommt nach Nürnberg

Der Star gastiert mit dem Golden Symphonic Orchestra am 28. Februar in der Nürnberger Meistersingerhalle.
Wenn Sie die mitreißende Show erleben wollen, dann schreiben Sie an newsletter@radiof.de
Kennwort: „Soul Classics“

Einsendeschluss ist der 17. Februar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.







Wir bemühen uns sehr, auf Wünsche und Anregungen einzugehen, um unser Monatsbläddla für Sie noch attraktiver zu machen.
Wenn Sie also Wünsche oder Anregungen haben, schreiben Sie gerne an newsletter@radiof.de

 
Sie haben einen Freund oder Bekannten, den unser Monatsbläddla auch interessieren könnte? Dann empfehlen Sie hier ganz einfach das Radio F Monatsbläddla Ihrem Freund weiter.  
 



Impressum:
Funkhaus Nürnberg Studiobetriebs-GmbH
Ulmenstraße 52 h
D-90443 Nürnberg
Telefon 09 11-5191-0
Telefax 09 11-5191-155
E-mail: info@radiof.de

Geschäftsführer: Alexander Koller
HRB 13118 Nürnberg
USt-IdNr. DE811784210 - Steuernummer: 241/116/02316
HypoVereinsbank Nürnberg,
IBAN DE67 760200700007285400 - BIC HYVEDEMM460

Bildquellen und -rechte:
fotolia.com
graphicriver.net








Datenschutz | Kontakt | Disclaimer


Wenn Sie künftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, klicken Sie hier.