Wenn diese Nachricht nicht korrekt angezeigt wird, bitte hier klicken.

Radio F Monatsbläddla vom 03.05.2019    





 

Woss für a Rummel – unser Volksfest is etz 100 Jahr ald, und nuch ka bisserla müd. Woss gibt’s da ned für Vorurdeile übers Älderwern. Die Augen lassn nach, des Hörn fälld schwerer und die Fassaden fängt des Bröggln oo. Nicht beim Nürnberger Volksfest. Des had nix von seiner Anziehungsgrafd verlorn, ganz im Gechendeil. Des is brächdicher als je zuvor mid seine ganzen Addraggtionen:
Fahrgschäfde für Groß und Glaa – ob Geisderbahn, Keddenkarussell odder Achderbahn. Bierzelde für die dorschdichn Besucher und nadürlich DAS Highlight schlechdhin.....Essensstände. Allmächd, was gibt’s da alles zum Vespern. An Langosch, a Düdla gebrannde Mandeln, a Giecherla und freilich aa 3 im Weggla. Und noch so vieles mehr. Sadd is da noch jeder worn. Unser 100-jähriges Volksfest zeigt sich dob in Schuss und högsd podennd. Genau wie Radio F, a wemmer no ned Hunnerd sinn.

Ein schönen Wonnemonat Mai wünscht das ganze Radio F Team




Fast hätt’ mer‘s vergessen:






Und das sind heute unsere Themen:
Einfach auf die gewünschte Kategorie klicken

 
 
 
 
     
     




Neues vom Guten Morgen Franken Team




  Herr Föttinger:

Wilde Fahrgeschäfte sind nicht so mein Ding. Wilde Futterkombinationen eher.
Und da eignen sich die Feste am Dutzendteich bestens.
Den Auftakt bildet meist ein Langos, gefolgt von einer Schokobanane (weiß).
Später Pommes und ein „Fisch“-Brötchen ohne Fisch, nur mit Zwiebeln belegt (da kommt man schon seit Jahren dem Wunsch des Vegetariers gern entgegen). Kult ist natürlich die Gänge entgegen des Uhrzeigersinns zu umkreisen und mindestens
2 komplette Runden zu drehen.
     
  Steffi Pankotsch:

100 Jahre Volksfest - das ist einfach riesig. Herzlichen Glückwunsch! Es ist immer wieder -im wahrsten Sinne des Wortes- ein großes Fest und ein Besuch einfach ein „Muss“.

Während ich am liebsten immer als Erstes einen Langos-Stand ansteuere und danach noch ein Fischbrötchen verdrücke, zieht es meinen Sohn immer gleich zu den Autoscootern.
Die fährt er einfach am liebsten.

Ich bin da ja ein bisschen ängstlich und weiche den anderen Autos immer aus! Aber mein Sohn, der gibt da richtig Gas.
 




Fränkisch für Anfänger und Fortgeschrittene zum Nachlesen



Vom Zieberla zum Giecherla

Im Leem vo amm Zieberla gedds echd rund.
Ganz am Onfang sichds a weng aus wäi a Alien, obber scho a boar Schdunden schbäder wärds butzich. Die Rede is vo amm Küken. Amm Hühnerküken. Des is ganz wichdich, wall schbrechen mir Franngn vo am Endnkügn, nou song mer Wiewerla derzou. Des is a glanner, obber bedeudnder Underschied. Und wemmer edz scho amoll bamm glanner Underschied sinn, wenn's Zieberla a Männla is, nou wärds schbäder zerm Giecherla. Und schbädestns edz dengn mir Franngn on a Giecherla am Schbies.
Ich sooch ja, im Leem vo am Zieberla gehds rund.





Sigis Jukebox Heroes



Ronan Keating "Life is a Rollercoaster"

Wenn es in diesem Monat schon um Rummel und Fahrgeschäfte geht, dann liegt unser Jukeboxhero auf der Hand:

"Life is a Rollercoaster" (Das Leben ist eine "Achterbahn") von dem irischen
Singer/Songwriter Ronan Keating aus dem Jahr 1999!

Hier ein kurzer Textauszug über die "Gefühlsachterbahnfahrten" in unserem Leben:

"We found love, so don't fight it
Life is a rollercoaster, just gotta ride it
I need you, so stop hiding
Our love is a mystery, girl, let's get inside it"

 
zum Video




Kult in Franken


Der kleinste Zirkus der Welt

Früher gab es ihn auf fast jedem Volksfest, heute ist er Nostalgie pur: Der Flohzirkus. Die nur wenige Millimeter großen Flöhe tanzen Ballett, schießen Fußbälle oder drehen mühelos ein Karussell, das 20.000 mal so schwer ist, wie sie selbst! Ein Floh kann außerdem zehn Zentimeter hoch und bis zu einen halben Meter weit springen – im Vergleich wären das bei uns Menschen hundert Meter hoch und einen halben Kilometer weit. Bei den krabbelnden Akrobaten handelt es sich ausschließlich um Weibchen.  

Sie sind durchschnittlich größer und haben mehr Muckis zu bieten – Frauenpower pur! Falls wir Ihnen jetzt einen Floh ins Ohr gesetzt haben und Sie sich selbst von der Einzigartigkeit des Flohzirkus überzeugen wollen: Flohdompteur Robert Birk ist mit Europas ältestem heute noch existierenden Flohzirkus auf dem Nürnberger Frühlingsfest vertreten. Es sind halt oft die kleinen Dinge im Leben, die uns die größte Freude bereiten!






Anjas Haustierratgeber



Das Nürnberger Volksfest wird 100 Jahre alt und zieht immer noch bzw. mehr denn je die Massen an. Und da sind wir auch schon beim Thema: Massen heißt Menschenmassen, und ich kenne keinen Hund, der Menschenmassen liebt. Es gibt bestimmt Ausnahmen, aber ich habe meine Wauzis nie mit auf eine Kirchweih mitgenommen, und die Hunde, die ich dort gesehen habe, sahen alle nicht sehr glücklich aus. Klar, überall riecht es gut nach Giecherla, gebrannten Mandeln und frischem Popcorn, aber um zu den Fressständen zu kommen, muss ich mich als Hund durch viele Menschenbeine schlängeln und riskiere im Gedränge, übersehen und getreten zu werden. Kleinere Hunde werden heutzutage ja oft im Kinderwagen spazieren gefahren, aber ob der Rummelplatz dafür der geeignete Ort ist, wage ich zu bezweifeln! Die Musik, die von den den Fahrgeschäften aus den Boxen schallt, ist für Hundeohren viel zu laut!
Ein Rummelbummel ist für sie eine extreme Stresssituation und totale Reizüberflutung, und selbst Vierbeiner, die im Alltag ziemlich entspannt sind, können hier unvorhersehbar reagieren. Auf dem Nürnberger Volksfest sind Hunde eh verboten! Eine Ausnahme sind Polizei- und Blindenführhunde, aber die wurden ja auch extra dafür ausgebildet, in Stresssituationen gelassen zu bleiben. Also lassen Sie Bello lieber zuhause auf der Couch und genießen so einen entspannten Volksfestbesuch!







Frankens Schätze



Riesenrad, Autoscooter, Feuerwerk – Tausende schlendern zurzeit beim Jubiläumsfrühlingsfest über das Gelände rund um den Dutzendteich. Auf dem Volksfestplatz wird ausgelassen gefeiert mit einem erfrischenden Festbier, knuspriger Haxe und süßer Zuckerwatte. Doch auch wenn nach der extralangen Ausgabe mit 23 Tagen Festbetrieb wieder Ruhe einkehrt, lohnt sich durchaus ein Besuch am „Volkspark Dutzendteich“.


An dem Ort im Südosten der Stadt verbrachten die Nürnberger schon im 17. Jahrhundert ihre Freizeit – kein Wunder, schließlich wurde im Jahr 1638 erstmals das Schankrecht erteilt. Später kehrte man gerne im „Wirtshaus am Dutzendteich“ ein, fuhr im Sommer auf Gondeln und im Winter auf Schlittschuhen über den See. 1906 war auf dem Gelände rund um den Dutzendteich die Landesausstellung angesiedelt. Und bis zu seinem Umzug an den Schmausenbuck im Jahr 1939 war dort auch 27 Jahre lang der Tiergarten beheimatet.

Heute erinnert nicht mehr viel an damals. In der Zeit des Nationalsozialismus veränderte sich das Areal erheblich. Für den Bau der Kongresshalle wurden die letzten Anlagen der Landesausstellung entfernt. Wegen der Großen Straße wurde der Dutzendteich in zwei Teile geteilt und im Süden entstand das Stadion.

Die Bauten der dunklen Zeit unserer Geschichte gehören heute aber zu Nürnberg und zu dem Areal – die Stadt arbeitet an einem Konzept, wie mit den maroden Anlagen am besten umgegangen werden soll. Und die Nürnberger kommen auch außerhalb der Volksfestzeit, um spazieren zu gehen oder Rad zu fahren, eine Runde Tretboot über den Dutzendteich zu schippern, oder im Gasthaus Wanner oder in der Strandbar ihre Freizeit zu genießen.


 



Scheppers Haushaltstrick


Die größte Gefahr auf dem Volksfest lauert in der Bratwurstsemmel.
Wenn ihre Wirkkraft erst einmal entfesselt ist, droht Ratlosigkeit......

Wie kriegen wir sie also wieder los?
Die Senfflecken auf der Kleidung...

Zuerst sollten wir den noch frischen Senf mit einem saugfähigen Tuch abtupfen.
Den angetrockneten Senf kratzt man mit einem Messer oder Löffel ab und schüttelt die Kleidung aus, um die Krümel zu entfernen. Dann den Fleck mit viel kaltem Wasser abspülen.

Als nächstes wird Waschmittel oder Fleckenentferner aufgetragen, dabei müssen wir darauf achten, dass kein Ammoniak enthalten ist, da Gelbwurz mit Ammoniak reagiert und sich die gelbe Farbe nur noch mehr festsetzen würde.

Auch das Einreiben mit normaler Seife oder Gallseife kann helfen. Nach dieser Behandlung sollten wir die Kleidung möglichst bald in der Waschmaschine waschen, zusätzlich kann man bei weißer Kleidung ein Bleichmittel verwenden.

 

Bei farbiger Kleidung ist es auch möglich, farbechte Bleiche mit in die Waschmaschine zu geben. Die Wäsche kommt danach nicht in den Trockner, sondern wir kontrollieren erst, ob der Senffleck weg ist. Wenn ja, die Kleidung ganz normal trocknen.

Ist der Fleck aber noch da, kann man noch eine deftigere Methode anwenden.
Diese kann aber empfindliche Stoffe beschädigen und sollte vorher erst an einer unauffälligen Stelle getestet werden. 3 Teile Geschirrspülmittel werden mit 1 Teil Reinigungsalkohol gemischt und auf den Fleck aufgetragen. Nach 10 Minuten Einwirkzeit mit heißem Wasser ausspülen und anschließend normal in der Waschmaschine waschen.





Verlosung


 
 

Kleeblatt vor – noch ein Tor!

Mit Radio F sind Sie ganz nah dran an der Spielvereinigung.
Für unsere Abonnenten des Monatsbläddla im Mai haben wir Tickets für das Heimspiel der Fürther gegen St. Pauli am 19. Mai.
Erleben Sie das letzte Saisonspiel der Spielvereinigung vor der Sommerpause im Ronhof.

Sie wollen die Tickets?
Dann schreiben Sie an newsletter@radiof.de
Kennwort: Kleeblatt vor noch ein Tor!

Einsendeschluss ist Sonntag, der 5. Mai um 15 Uhr.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen


     
  Damit der Bummel über den Rummel noch mehr Spaß macht, verlosen wir Rabatthefte für das Frühlingsfest: Wir laden Sie ein
zum Sprung mit dem "Voodoo Jumper", zum Start vom "Chaos Airport" oder zu nostalgischen Runden im traditionellen "Autoscooter", zu süßen Leckereien und vielem mehr!

Wenn Sie sich am Dutzendteich nach Herzenslust vergnügen und nichts auslassen wollen, dann schreiben Sie an newsletter@radiof.de
Kennwort: "Rummelbummel"

Einsendeschluss ist Sonntag, der 5. Mai um 15 Uhr.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen




Unsere Gewinner im April:









Wir bemühen uns sehr, auf Wünsche und Anregungen einzugehen, um unser Monatsbläddla für Sie noch attraktiver zu machen.
Wenn Sie also Wünsche oder Anregungen haben, schreiben Sie gerne an newsletter@radiof.de

 
Sie haben einen Freund oder Bekannten, den unser Monatsbläddla auch interessieren könnte? Dann empfehlen Sie hier ganz einfach das Radio F Monatsbläddla Ihrem Freund weiter.  
 



Impressum:
Funkhaus Nürnberg Studiobetriebs-GmbH
Ulmenstraße 52 h
D-90443 Nürnberg
Telefon 09 11-5191-0
Telefax 09 11-5191-155
E-mail: info@radiof.de

Geschäftsführer: Alexander Koller
HRB 13118 Nürnberg
USt-IdNr. DE811784210 - Steuernummer: 241/116/02316
HypoVereinsbank Nürnberg,
IBAN DE67 760200700007285400 - BIC HYVEDEMM460

Bildquellen und -rechte:
fotolia.com
graphicriver.net








Datenschutz | Kontakt | Disclaimer


Wenn Sie künftig keinen Newsletter von uns erhalten möchten, klicken Sie hier.